Siena - die Schöne im Schatten von Florenz!

Urlaub in der Toskana - damit verbunden ist zumeist ein Abstecher nach Florenz und Pisa. Schade wenn es dabei bliebe, denn auch Siena ist eine Reise wert. Die Stadtgründung an den Ausläufern des Apennins geht auf die Etrusker zurück. Gleichwohl leitet sich der Name von Sieno, dem Sohn des legendären Remus ab. Kein Wunder also, dass Siena die römische Wölfin als Wahrzeichen führt.

Ihre Blütezeit erlebte die Stadt im 13. Jahrhundert, als die Bürger der Republik Siena mit Handel und Bankgeschäften den Wohlstand der Stadt mehrten. Von dieser geistlichen und weltlichen Macht künden der marmorverkleidete Dom mit Campanile und Baptisterium sowie die zahlreichen Stadtpaläste rund um die "Piazza del Campo" noch heute. Der imposante "Palazzo Pubblico" gilt als Italiens schönstes gotisches Bauwerk. Einst Rathaus, beherbergt er heute das Stadtmuseum. Von der Plattform des schlanken Glockenturms "Torre del Mangia" hat man eine spektakuläre Aussicht auf die Altstadt, die seit 1995 zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt. Erholen vom Treppensteigen kann man sich mit einem Espresso im Café Nannini beim Bruder der Rocksängerin oder im Schatten von dem Brunnen "Fonte Gaia".

Toscana - Dom in FlorenzDoch die Beschaulichkeit der engen Gassen täuscht. Die Stadt lebte meist im Ausnahmezustand. War nicht gerade Krieg mit der ewigen Rivalin Florenz, so fochten die verfeindeten Siener Contraden ihre Fehden untereinander aus. Wer im Urlaub eine Zeitreise in diese Epoche unternehmen möchte, kann beim "Palio" eines der härtesten Pferderennen der Welt bestaunen. Zehn edle Rösser umrunden die muschelförmige "Piazza del Campo" (siehe Foto) in wahrhaft halsbrecherischem Tempo, was leider nicht immer alle Rennpferde überleben. Wer es friedlicher mag, besucht den "Duomo Santa Maria Assunta". Die Skulpturen der Fassade schuf Giovanni Pisano aus Pisa. Ebenso prunkvoll ist der Marmorfußboden. An dessen Mosaik-Feldern mit biblischen Szenen arbeiteten mehr als vierzig Künstler fast zwei Jahrhunderte. Sehenswert sind auch die Taufkirche "Battistero di San Giovanni" und das benachbarte Dommuseum "Museo dell' Opera".

Die Universität von Siena gilt als eine der ältesten der Welt und zieht auch im 21. Jahrhundert Studenten aus vielen Ländern an. Wer im Urlaub italienisch lernen möchte, kann dies in einer der zahlreichen Sprachenschulen tun. Wer Entspannung sucht, dem sei ein Ausflug ins malerische Hinterland empfohlen. Zwischen Zypressen und Olivenbäumen gedeiht der berühmte Chianti Classico. Viele Weingüter bieten übrigens nicht nur Weinproben an, sondern auch Zimmer mit Frühstück. Hier finden Sie weitere Reiseinformaionen und Reiseberichte über Italien und viele andere Länder.